Morbus Hysteria

Wir haben alle Recht.
Uraufführung

Da gibt es in Österreich, dem abermals ein Rechtsruck droht, die Einen, die sich den alten Nationalstaat herbeisehnen. Den Anderen können die Internationalisierung und das progressive Fortkommen unserer Gesellschaft nicht schnell genug gehen. Aber wie geht das? Was uns guttut meint die Eine wie der Andere genau zu wissen. Oft scheint aber nicht einmal das direkte Gegenüber, welches man in der gleichen „Bubble“ wähnt, zu verstehen, was ich sage. Und genau hier, in der eigenen „Bubble“, wollen wir beginnen:

Geht es mir um ein gedeihliches Miteinander, oder will ich mit meiner „Correctness“ nur mein Ego aufpolieren? In einem „War of Bubbles“ erhitzen sich die Gemüter auf das Äußerste. Dass das Ganze, bei aller Tragik, ziemlich komisch sein kann, wird das aktionstheater ensemble in diesem infernalischen Text-, Musik- und Bilderreigen wohl einmal mehr unter Beweis stellen.

                  

Reaktionen

„Das aktionstheater ensemble geht dem Übel der Gegenwart auf den Grund, taucht in diverse Bubbles ein und bringt die Verhältnisse zum Tanzen. Hochdynamisch, schlau und ungemein kurzweilig.“

Falter

„Morbus Hysteria spiegelt die Realität schonungslos wider, mit einer Genauigkeit, dass es zeitweise fast schon wehtut … Zeitgeistiger geht nicht“

Wiener Zeitung

„Fährt in die Knochen“

Dietrich Kultur

„Ein fulminanten Abend, der die Kunstform Theater mitreißend unterhaltsam wie spannend tiefsinnig zelebriert.“

Literatur outdoors

„Eine rasante verbale und physische Tour de Force mit präzisem Timing und großer Spielfreude“

tanz.at

„Ein Abend, der lange nachklingt. Momente der Aufrichtigkeit, die einem zutiefst erschüttern, unbequeme Fragen, die durch ihre Brisanz durchstechen. Fulminantes Spiel“

Nelis World

„Diese uns verwandten, selbstgerechten Zeitgenossen sind indes nie langweilig, ihr Meeting ist action- und temporeich, und Sprechorgane haben sie vorzügliche.“

Der Standard

„Einig ist sich das Publikum: großer Jubel!“

Kurier

„Immer wieder agiert das aktionstheater ensemble wie eine Art seismographisches Spürgerät für gesellschaftliche Strömungen im Land… Wer auch immer hier beim aktionstheater zusieht, wird wohl eigene Bilder entwickeln, Assoziationen, angenehmerweise gibt es nämlich hier eines niemals, den erhobenen Zeigefinger, der alle in die gleiche Ecke befehlen möchte, einer der, ohne Zweifel, größten Vorzüge, der ohnehin schon so grandiosen Institution.“

Landaus Schnellkritik

„Das aktionstheater zählt zu den wichtigsten freien Theatergruppen in Österreich“

ORF Zeit im Bild

„Die Verschränkung von Spaß und Alltagsgrauen, von Freude am Leben und einem scheinbar aussichtslosen Stemmen gegen Ignoranz und Machtgier, Dummheit und bewusstem Verbrechen, all das findet sich in dieser Produktion. Die Kreativität, die Lust am Spielen und am Theatermachen, das ästhetische Endergebnis – all das gibt es wiederum gratis obenauf. Mehr Rechtfertigung für dieses Theater gibt es nicht.“

European Cultural News