Romanistan / Wandern (2012)

Im Rahmen des Stadtprojekts Wandern (Open-Air-Stadt-Chor-Projekt) zeigt das aktionstheater ensemble unter der Leitung von Martin Gruber in Zusammenarbeit mit IG Kultur Österreich, Romanistan, Cultural Contact Point, Culture Programme of the EU und Education and Culture DG / EU, einen Kurzfilm zum Thema „Roma, Sinti, Wandern“.

Besetzung:

Idee, Konzept: Ulrich Gabriel (Wandern)
Idee, Regie: Martin Gruber (Wandern, Romanistan)
Dramaturgie: Martin Ojster
Musikalische Leitung: Rudolf Berchtel
Film, Kamera, Schnitt: Pablo Leiva, Edward Chapon, Martin Gruber
Interviews: Martin Gruber
Mit: Michaela Bilgeri, Rolf Aberer, Aydın Ballı, Erich Hollenstein, Ulrich Gabriel, Anton Pfeifer, Thomas Thurnher, Moussa Cissokho, Bernhard Klas, Charly Bonat, Herlinde Devich, Didi Konzett, 500 Sänger und Sängerinnen der Dornbirner Chöre (Chor Los Amol, Ensemble Kontrapunkt, GV Die Kärntner in Vorarlberg, GV Frohsinn Oberdorf, GV Hatlerdorf, Kärntner Grenzlandsänger, Kirchenchor Bruder Klaus, Kirchenchor Haselstauden, Kirchenchor Hatlerdorf, Kirchenchor St. Christoph, Kirchenchor St. Martin, Kirchenchor St. Sebastian, Sängerrunde Die Vogelweider, Vocalklang der Landsmannschaft der Steirer in Vorarlberg, Yunus Emre Chor, Thomas Hagen (+ Plus Eventsupport GmbH), Herbert Kaufmann, Christina Mäser (Stadtmarketing Dornbirn) Roland Jörg (Kulturreferat Dornbirn), Ulrich Gabriel (unartproduktion), Markus Barnay, Rudolf Baumbach, August Disselhof, Karl Felderer, Hannes Grabher, Gebhard Jussel, Wilhelm Müller, Heinrich Pfanner, Meinrad Pichler, Hans Riedel, Oktay Rifat, Julius von Rodenberg, Asik Veyzel, Walter Weinzirl, Franz Wiedemann, Wikipedia, Friedrich Wilke, Gerhard Tersteegens, Franz Bertolini, Ulrich Gabriel, Robert Götz, Ludwig Giseke, Woody Guthrie, Heinz Höhne, Georg Hering Marsal, Heinrich Pfanner, Freddy Quinn, Franz Schubert, Thomas Thurnher, Asik Veyzel. Franz Wiedemann, Carl Zöllner, Christoph Glatter-Götz , Kulturreferat der Stadt Dornbirn Plattform Dornbirner Chöre, Land Vorarlberg, Stadt Dornbirn, Georg Hering Marsal – Stiftung, Sparkasse Dornbirn, Projekt „Heimatabend oder wie fremd heimisch wird“.

Presse (Auswahl)

Hunderte SängerInnen aus fünfzehn Dornbirner Chören zeigten mit zahlreichen traditionellen Liedern unterschiedliche Aspekte des Wanderns auf. Präsentiert wurde die Performance am Dornbirner Marktplatz, musikalisch hervorragend betreut und dirigiert von Rudolf Berchtel und wirkungsvoll unterstützt von einer Band mit Musikern aus dem Jazzseminar Dornbirn. Vielschichtige Videoclips und Interviews lieferte der Regisseur Martin Gruber. Der optische Part lockerte den fast zu lang geratenen musikalischen Bogen gut auf und bereicherte die Performance mit fantasie-, respekt- und humorvollen Bereichen.

Aussagekräftige Videosequenzen

Martin Gruber und Martin Ojster vom aktionstheater ensemble gestalteten die Videos und Interviews, die über Leinwand projiziert wurden. Damit erweiterten sie den musikalischen Part wesentlich und deuteten ihn fantasievoll aus. Abstrahierte Landschaftsbilder und ungewöhnliche perspektivische Einstellungen sowie der Bahnhof als Sinnbild des Ankommens und Weggehens wurden im Videopart originell und ansprechend umgesetzt. Zahlreiche Bildsequenzen und Interviewbeiträge lockerten die Liedfolge auf und verdichteten sie abschnittweise. Am meisten berührte jene Passage, in der ein ehemaliger Kriegsteilnehmer sich an den Krieg erinnerte und für das Erlebte keine Worte fand. (Kultur)