Glück (2005)

Österreichische Ertaufführung

Sie wollen reich, berühmt, schön, sexy, begehrenswert und intelligent sein? Sie wollen die perfekte Familie haben? Sie wollen sein wie wir, die Familie Gut. Wir bringen Ihnen das Glück. Wir bringen ihre Thujenhecken zum Blühen, denn wir sind gut. Eine perfekte Produktion des glücklichen aktionstheater ensemble.

Besetzung

Regie: Martin Gruber
Text: Joakim Pirinen
Dramaturgie: Martin Ojster
Musik: Gerald Futscher
Ausstattung: Alexandra Abbrederis, Martin Platzgummer
Mit: Carl Achleitner, Monica Anna Cammerlander, Erik Leidal, Marie Anais Schreiner

Presse (Auswahl)

„Dass Regisseur Martin Gruber mit Überzeichnung arbeitet, ist bekannt, so gnadenlos wie in dieser Produktion war sie dennoch selten zu erleben. Das aktionstheater ensemble zerlegt in Glück eine vermeintliche Familienidylle und zeichnet eine kaputte Gemeinschaft zerstörter Individuen, die nicht fähig sind, Realität auch nur ansatzweise in ihr Lebensbild zu integrieren. Die Homosexualität des Sohnes bekommt einen Zuckerguss und kommuniziert nur noch in Glück verheißenden Werbeslogans. Eine sarkastisch-böse Satire.“ (Neue)

„Ob sie nun Werner Schwab, Marius von Mayenburg, Dea Loher oder Franz Xaver Krotz heißen – sie haben die Familie in den letzten Jahrzehnten zum eigentlichen Bühnenthema gemacht. Nachdem diese Stücke nicht mehr zu überbieten sind, liefert das aktionstheater, mit verdammt guten Künstlern, die entlarvende Idylle pur … Ach ja, vor lauter Glück sind fast alle Familienmitglieder untenherum nackt. Ein wenig von der Befreiungsstimmung der 70er-Jahre würde uns – und der Kulturszene – vielleicht wirklich gut tun. (VN)